VV Protokoll vom 26.03.2012

| Keine Kommentare

VV Protokoll von Occupy Basel vom 26.03.2012

1. Begrüssung
7 Anwesende
Protokoll: Stefan

2. Rückblick und Eindrücke des letzten halben Jahres
– Starker Rückgang der aktiven Leute, immer viel Mühe und Aufwand um Veranstaltungen zu organisieren, viele Versprechungen. Erfolg nicht immer wirklich spürbar. Rückmeldungen von angeschriebenen gleichgesinnten Organisationen nur sehr gering. Bei BKB-Aktion tolle Zusammenarbeit mit Erklärung von Bern, wäre schön wenn das aufrecht erhalten werden kann. Aktion selbst ist gut angekommen.
– Mit besserem Wetter wird Motivation wieder wachsen. Gleichzeitig nimmt Aktivität in Zürich wieder stark zu, Occupy ist wieder ein Thema in den Medien, das wird auch weiter antreiben. Problem wird sich auch nicht in absehbarer Zeit von selbst lösen, Occupy nötiger denn je. Viele der Anliegen auf unserer Linie werden von anderen Organisationen angegangen, deren Aktionen sollten von uns unterstützt werden, dies benötigt auch keinen grossen Aufwand.
– Für eine grössere Basis und mehr Interesse an Occupy Basel wäre es Zeit Ideen und Forderungen auszuformulieren, dann könnten sich auch mehr Leute mit uns identifizieren, mehr Leute würden uns helfen, Dinge könnten einfacher ablaufen.
– Um Grundlagen auszuarbeiten brauchen wir regelmässigere Treffen.

3. Ausblick – nächste Aktionen
– Am Samstag, 07.04.2012, findet die Demonstration „Stopp ACTA“ statt. Dabei geht es um ein Anliegen welches sich mit den Forderungen von Occupy überschneidet, einer gerechten Demokratie. Diese käme mit ACTA weiter in Gefahr, würde unsere Rechte stark beschneiden. Deshalb haben wir entschieden, dass wir bei dieser Demonstration teilnehmen werden und das Anliegen unterstützten. Wir werden kleine Flyer drucken (ähnlich wie bei der Weihnachtsaktion) und verteilen, Emailadressen von Interessierten sammeln und ev auch am Paperstorm von Anonymous vor der Demonstration teilnehmen.
Weitere Informationen könnt ihr hier im Forum finden: Anti ACTA Demo 7 April in Basel
– Am Donnerstag, 03.05.2012, findet eine Generalversammlung der BKB für Inhaber von Partizipationsscheinen statt. Wir vermuten dass die Stimmung der Teilnehmenden nicht die Beste sein könnte und überlegen uns wie wir dies für unsere Anliegen ausnützen könnten.
– Bildungsveranstaltung Uni Basel: Bisherige Bildungsveranstaltungen in Zürich kamen sehr gut an und wurden stark besucht. Um die Leute aufzurütteln und nahezubringen wie das heutige Finanzsystem schiefläuft und uns ausnützt, brauchen wir Veranstaltungen mit Experten zum Thema Geld und Finanzsystem. Die Studentenvereinigung der Uni Basel wird angefragt, ob sie eventuell interessiert daran wären uns zu helfen etwas zu organisieren.

4. Diverse weitere Ideen und Pläne
– Lokale Bewegungen mit ähnlichen Anliegen: Erklärung von Bern, MoMo, Bedingungsloses Grundeinkommen, LoLa, Piratenpartei, JUSO, Armutssitzung von Unten, Décroissance, weitere? Wenn wir auf ihre Unterstüztung hoffen, sollten wir uns auch für sie interessieren und sie unterstützen bei Forderungen welche sich überschneiden.
– Konto für Occupy Basel: Um ein solches völlig korrekt einrichten zu können, müssten wir einen Verein gründen. Dies benötigt 3 Vorstandsmitglieder sowie Einiges an administrativem Aufwand. Lohnt es sich zum jetztigen Zeitpunkt dies zu tun? Kriegen wir 3 Leute zusammen die dazu bereit sind und langfristig dabei sein wollen? Oder können wir das erst einmal einfacher lösen und später noch perfektionieren wenn der Bedarf besteht und eine stärkere Aktivität erreicht wurde? Oder sollten wir dann besser auf ein Konto verzichten? Ohne Konto haben wir einfach keine Chance Geld für weitere Aktionen zu kriegen, bei wenigen Organisatoren bleibt alles an diesen hängen und schränkt Möglichkeiten stark ein.

5. Termin für nächste Sitzung
Dienstag, 03.04.2012, 19:00, Unternehmen Mitte

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.