Newsletter vom 20.03.2014: Filmabend “Image Problem”; Geplante politische Themen

| Keine Kommentare

Guten Abend miteinander

Wir hoffen, dass Ihr die Fasnacht gut überstanden habt und möchten euch mit dem neusten Newsletter über folgende Dinge informieren:

1. Filmabend Occupy Basel: Image Problem, 23.03.2014
2. Geplantes politisches Engagement von Occupy Basel

1. Filmabend Occupy Basel: Image Problem, 23.03.2014
Steuerstreit, Bankgeheimnis, ausbeuterische Rohstofffirmen (und ganz aktuell MEI natürlich): Die Schweiz hat ein Imageproblem. Zwei Filmemacher begeben sich auf eine einjährige Tour de Suisse, um das ramponierte Ansehen ihres Heimatlandes zurechtzurücken. Dabei treffen sie auf Sennen und Schrebergärtner, Journalisten und Touristen, Goldküsten-Villenbesitzer und zahlreiche irritierte Ausländer. Image Problem ist ein satirischer Dokumentarfilm, der amüsant und mit eigenwilligen Mitteln den Mangel an Solidarität und die zunehmende Fremdenfeindlichkeit im Kleinstaat Schweiz entlarvt. Aktueller denn je.

Mehr Infos zu dem Film: Image Problem

Sprache: Schweizerdeutsch, nach Bedarf mit französischen oder englischen Untertiteln.

Nach dem Film gibts wie immer eine gemeinsame Diskussion und ein feines Nachtessen!
Eintritt frei, mit Kollekte, und fürs Essen darf jedeR bezahlen was ihm/ihr dieses wert ist.

Sonntag, 23.03.2014, LoLa Quartierzentrum St. Johann
Karte: http://g.co/maps/qc2eb
Türöffnung 18:00 Uhr, Filmbeginn 18:30 Uhr

Wir würden uns sehr freuen, euch am Sonntag zahlreich begrüssen zu dürfen! Bitte macht auch Werbung für diesen Event und bringt eure Kollegen mit! Wie immer gibts dazu auch einen Facebook-Event, zu welchem Ihr ganz einfach eure Freunde einladen könnt!

2. Geplantes politisches Engagement von Occupy Basel
Wie schon mehrfach geschrieben, haben wir in den letzten Wochen und Monaten wieder regelmässig Planungssitzungen durchgeführt (Wenn ihr auch mal dabei sein wollt, freuen wir uns darüber sehr und geben euch gerne die genaueren Angaben dazu)! Dabei haben wir natürlich auch Vieles planen können für unser zukünftiges Vorgehen, so dass man wieder mehr hört von uns.
Einige Dinge sind schon aktiv am laufen, bei anderen haben wir uns kürzlich dazu entschieden. Hier ein paar Infos zu politischen Anliegen welche wir in nächster Zeit unterstützen wollen:

– Mindestlohn-Initiative: Wir sind offizielles Mitglied im breit abgestützten Kommitee für Mindestlöhne! Am 18. Mai ist die Abstimmung, hier findet ihr alle Argumente für einen fairen Mindestlohn in der Schweiz. Bis dann gibts einen harten und wichtigen Abstimmungskampf, wir werden den aktiv unterstützen, zum Beispiel mit unserem eigenen Infostand. Datum wird bald bekannt sein, wenn ihr dabei sein wollt freuen wir uns auch hier sehr über eure Rückmeldung!

– Vollgeld-Reform: Lange war es schon angekündet, nun endlich kommt die Volksinitiative, im Mai beginnt die Unterschriftensammlung zur Einführung des Vollgelds. Kurz gesagt soll damit die Bundesverfassung wiederhergestellt werden, welche besagt, dass die Nationalbank zuständig ist für die Geldschöpfung. Leider ist das heute nur noch zu einem Bruchteil zutreffend, Privatbanken schöpfen einen Grossteil der Geldmenge selber bei der Vergabe von Krediten. Alles dazu findet ihr hier. Die Initianten sind gerade intensiv am Sponsoren suchen, eine Volksinitiative ist leider nicht ganz billig. Beinahe so lange wie die Initiative versprochen wurde, überlegen wir uns dieses Anliegen und die Unterschriftensammlung aktiv zu unterstützen. Nun werden wir das definitiv aktiv in die Hand nehmen.

– Regionale Multiwatch-Gruppe Basel: Auch da sind wir seit Entstehung offiziell dabei, nun möchten wir dieses Engagement verstärken. Multiwatch schaut den Grosskonzernen auf die Finger, in Basel wurde der Schwerpunkt Syngenta ausgewählt. Gerade diese Woche wurde ein sehr interessanter Anlass im Unternehmen Mitte mit kolumbianischen BäuerInnen durchgeführt. DIese wehren sich gegen die Saatgut-Kontrolle durch die Multis.

– Verbot der Nahrungsmittelspekulation: Auch das haben wir schon lange aktiv unterstützt, beim Unterschriftensammeln und auch schon davor, zum Beispiel mit unserem Artikel zur Basler Kantonalbank, welche auch mit Nahrungsmitteln spekuliert: Die Basler Kantonalbank und der Hunger. Die Juso-Initiative wird in Kürze eingereicht, und wir werden das Thema auch weiterhin aktiv unterstützen.

– Des Weiteren sind wir auch im diesjährigen 1. Mai-Jugendbündniss dabei und sind auch am schauen ob wir bei der Sozialkonferenz im September eine Rolle spielen können.

– Basler Kantonalbank: Natürlich bleiben wir auch bei unserem Kernthema aktiv wenn sich die Gelegenheit ergibt. Gerade heute hat die BKB bekannt gegeben, dass sie die Filialen in Bern und Zürich schliessen will (TagesWoche). Da die BKB auch die Tochterfiliale in der Steueroase Guernsey schliessen will (ob das einen verdeckten Skandal zur Ursache hat werden wir sehr aufmerksam verfolgen), wird aus der BKB wohl doch noch was sie sein sollte: Eine Bank für den Kanton Basel (Mal grosszügig davon abgesehen, dass ihr auch die Bank Coop gehört). Wir gehen davon aus, dass das neue Bankgesetz (zu dessen Vernehmlassung unsere Forderungen komplett ignoriert wurden) bald im Parlament behandelt wird, vielleicht ergibt das die nächste Möglichkeit für eine Aktion unsererseits.

– Nein zum Gripen-Kampfjet: Auch diese Abstimmung findet am 18. Mai statt, und es ist die Idee aufgekommen, dass wir hier die Gegner-Seite unterstützen sollten. Weitere Infos dazu kommen bestimmt noch.

So, das sollte mal wieder reichen für diesen Newsletter, und ich hoffe, dass ihr bis hierhin mitgelesen habt :) Falls da wichtige Themen fehlen sollten, welche ihr idealerweise gleich mit uns unterstützen wollt, sind wir offen für alle Hinweise!

Alles Gute und hoffentlich bis bald,
DIe AktivistInnen von Occupy Basel

--- Signatur ---

Auf der Suche nach weiteren Informationen zu Occupy Basel?
-> www.occupybasel.ch (Unsere ausführliche Homepage)
-> www.facebook.com/occupy.basel.7 (Profil von Occupy Basel)
-> www.twitter.com/Occupy_Basel (Aktuellste News immer auf Twitter)
-> http://goo.gl/9gohp (Ganz einfache Newsletter-Abonnierung)

Unsere Filmabende finden immer am 2. und 4. Sonntagabend des Monats im Quartiertreff LoLa statt.
Mehr Informationen dazu jeweils auf unserer Homepage oder per Newsletter!

Leider können wir auch als kapitalismuskritische Bewegung nicht völlig auf Geld verzichten.
Flyer drucken und andere Aktionen funktionieren ohne Geld nicht.
Daher sind wir auch froh über jede finanzielle Unterstützung!
Wir haben ein zinsfreies Konto bei der Alternativen Bank Schweiz,
der nachhaltigen Bank mit Weissgeldstrategie seit 1990:
Verwaltung von Occupy Basel, Konto-Nr: 318.763.100-07,
IBAN-Nr: CH77 0839 0031 8763 1000 7
Herzlichen Dank!

Occupy Basel

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.