Newsletter vom 08.02.2013: Einladung nächste Vollversammlung; Diverses

| Keine Kommentare

Hallo Zusammen

Inhalt:
1. Nächste Vollversammlung
2. Finanzen 2012
3. Helfer gesucht
4. Politisches

Es ist mal wieder an der Zeit, dass wir uns bei Euch melde! Auch wenn im Februar ausnahmsweise keine Filmabende stattfinden, gibt es zahlreiche Anlässe um Euch zu schreiben!

1. Vollversammlung zur Planung kommender Aktionen, Donnerstag 14. Februar, 19:00, Unternehmen Mitte
In den letzten Monaten haben wir es leider nicht mehr geschafft regelmässig Vollversammlungen durchzuführen. Wir waren einfach alle viel zu sehr beschäftigt. So gut wie möglich haben wir versucht die meisten Dinge weiterzuführen, aber es wurde immer stiller um Occupy Basel.
Das soll nun endlich wieder geändert werden! Wir sind auf regelmässige Treffen angewiesen um uns abzusprechen, neue Ideen zu entwickeln und Aktionen zu planen! Dazu brauchen wir auch Eure Unterstützung in der Form von Ideeninput und aktiver Mitarbeit!
Um das alles wieder anzustossen, haben wir für nächsten Donnerstag, 14. Februar, eine Vollversammlung geplant! Langfristig möchten wir uns wieder wie gewohnt im Keller vom Café Clara treffen, da dies nächste Woche aber nicht möglich ist, haben wir entschlossen diese VV ins Unternehmen Mitte zu verlegen!
Die bisher geplanten Traktanden sind:

1. Begrüssung
2. Basler Kantonalbank
3. Messe/muba
4. Diverse weitere Themen
5. Ausblick + Events
6. Nächste Vollversammlung

Falls Ihr gerne weitere Themen besprechen wollt, können wir das jederzeit tun. Wir denken aber, dass die Punkte 2 und 3 relativ ausführlich werden, es wird uns also bestimmt nicht langweilig! Bei der BKB wird sich die Diskussion wohl vor allem um unsere Artikel drehen (Die findet Ihr alle hier: Themen Occupy Basel), die Reaktion der BKB darauf und wie wir damit umgehen wollen. Falls Ihr Euch vor der Versammlung gerne weiter in das Thema einarbeiten wollt, könnt Ihr uns gerne ein Mail schicken. Ihr könnt aber auch einfach so an die Versammlung kommen, dann erfährt Ihr auch alles! Wenn Ihr nicht an der VV teilnehmen könnt, aber Euch trotzdem zu den Themen einbringen wollt, freuen wir uns auch auf Euer Mail!

Wir werden schauen, dass wir eine stille Ecke des Unternehmens Mitte belegen können. Wir werden eine weisse Guy-Fawkes-Maske dabei haben und auf den Tisch legen, so dass Ihr uns gut finden könnt!

2. Transparenz bei Occupy Basel: Finanzen 2012
Da es schon seit Beginn ein zentrales Anliegen von Occupy ist für mehr Transparenz zu sorgen (fehlende Transparenz steht am Anfang vieler heutiger Probleme), gehen wir mit gutem Beispiel voran. Deshalb haben wir kürzlich die Finanzen von 2012 abgeschlossen und eine vollständige Zusammenstellung auf unserer Homepage veröffentlicht (Ja, es ist nicht der typische Buchhalter-Style, das nächste Mal wird das besser sein), hier: Finanzen Occupy Basel 2012
Wie Ihr da sehen könnt waren wir fleissig und haben uns durch konstantes Engagement ein schönes finanzielles Polster für zukünftige Aktionen aufbauen können!
Dabei möchten wir uns aber auch gleich herzlich bei Euch allen bedanken: Ohne eure oft grosszügige Unterstützung wäre das alles nicht möglich gewesen! All die aufgewendete Zeit für Filmabende, Nachtessen und Weiteres ist sehr gerne investiert solange Ihr zu uns hält, zu unseren Events kommt oder einfach nur Interesse zeigt und hin und wieder auf ein Mail reagiert!
Wir werden unser Bestes tun um dieses Geld zweckmässig einzusetzen, Gelegenheiten dazu werden schon bald kommen, aber auch darauf bedacht sein, dass wir nichts aus dem Fenster werfen.

Vielen Dank nocheinmal für Eure vergangene und hoffentlich auch künftige Unterstützung und Euer anhaltendes Interesse!

3. Gezielt gesuchte Mitwirkung
Wie Ihr vielleicht schoneinmal auf der Homepage gesehen habt, suchen wir auch gezielt nach zeitlicher Unterstützung, unabhängig davon ob Ihr an unsere Vollversammlungen und Events kommen könnt oder nicht.
Als wichtigsten Punkt möchten wir da nachwievor unseren fehlenden Twitter-Account ansprechen! Analog zum Facebook-Account, welcher uns eine sehr wichtige zusätzliche Reichweite beschehrt (nicht so stark wie möglich wegen den Facebook-eigenen Mechanismen), wäre aus dem gleichen Grund auch ein Twitter-Account sehr hilfreich! Darum suchen wir nach jemandem, der einen Twitter-Account für Occupy Basel aufbauen und pflegen möchte! Es würde uns sehr freuen, wenn wir da bald jemanden finden würden der das gewissenhaft machen möchte!
Bei welchen Punkten wir sonst noch Unterstützung suchen, könnt Ihr ausführlich hier lesen: Gesucht
Bestimmt ist da auch etwas dabei wo Ihr uns helfen möchtet!

4. Politisches
– Am 3. März findet in Basel die kantonale Abstimmung über verlängerte Ladenöffnungszeiten statt. Wie Ihr hoffentlich schon mitgekriegt habt, sind wir im Komitee gegen längere Ladenöffnungszeiten sehr aktiv. Unsere Beweggründe dazu sind hier aufgeführt: Occupy Basel solidarisiert sich mit Verkaufspersonal gegen Ausbeutung durch verlängerte Ladenöffnungszeiten. Der Wahlkampf ist in vollem Gange und die Liberalisierungs-Befürworter, allen voran die grossen Detailisten wie Migros, Coop und Einkaufscentren, werfen alles in die Schale: Durchsagen in den Läden mit Ja-Parole, Briefe an die Arbeiter mit der Aufforderung mit einem Ja zu stimmen zum Erhalt der Arbeitsplätze, Verwendung falscher Sujets (Die Feuerwehrmänner distanzieren sich von der Kampagne, sie sind gegen die Liberalisierung), uvm… Eine gute Zusammenstellung der Argumente gegen längere Ladenöffnungszeiten und wie sich die Argumente der Befürworter in Luft auflösen, findet Ihr in der Wochendiskussion der TagesWoche: Längere Ladenöffnungszeiten in Basel? Wir hoffen und sind zuversichtlich, dass sich die Basler nicht von der menschenverachtenden Liberalisierungs-Propaganda beeindrucken lassen!

– Ein sehr ähnliches Thema ist auch gerade aktuell: Tankstellenshops sollen laut dem Bund 24 Stunden geöffnet sein dürfen! Die Gewerkschaften haben das Referendum dagegen ergriffen, die Zeit rennt ihnen aber davon, falls Ihr sie unterstützen möchtet, könnt Ihr hier die Unterschriftenbögen runterladen: Nein zum 24-Stunden-Arbeitstag

– Wir möchten auch noch kurz was sagen zur nationalen Minder-Initiative: Occupy existiert wegen den unzähligen Exzessen der Mächtigen, vor allem aus der Finanzindustrie. Niemand würde also lieber gegen die Abzockerei vorgehen als wir. Nichtsdesto trotz nützt es Niemandem wenn wir falsche Hoffnungen haben in etwas was nicht halten kann was es verspricht, bzw die Abzockerei tendenziell noch fördert. Dazu sind die folgenden Artikel empfehlenswert, welche sich kritisch mit der Initiative befassen, unabhängig von der Panikmache der EconomieSuisse: Die SP in der Populismusfalle, Wie Sie abstimmen spielt keine Rolle, Das erstaunliche Geständnis von Thomas Minder. Damit solltet Ihr euch ein gutes Bild machen können. Kämpfen wir weiterhin mit allen Mitteln gegen die Abzockerei, aber lassen wir uns nicht blenden durch verlockende Initiativ-Namen!

– Wie Ihr wahrscheinlich auch schon mitgekriegt habt, ist am Sonntag die Villa Rosenau abgebrannt. Heute wurden die Resten des Hauses bereits abgebrochen. Neben dem Spott von rechter Seite haben die ehemaligen Bewohner auch noch mit der kalten Jahreszeit und einer ungewissen Zukunft zu kämpfen nach dem plötzlichen Verlust ihrer Villa. Zur Solidaritätsbekundung wurde der Spendenaufruf Villa Rosenau eingerichtet.

– Am 22. Februar findet das nächste Café Décroissance statt, mit dem Bleiberecht-Kollektiv zu Gast.

So, das Mail ist nun mal wieder mehr als genügend lang und wir hoffen, dass nichts Dringendes vergessen ging!
Es würde uns sehr freuen von Euch zu hören, bzw. Euch am nächsten Donnerstag bei unserer VV zu sehen! Der nächste Filmabend wird am 10. März stattfinden, dann mit dem Film “Goldman Sachs – Eine Bank lenkt die Welt”, bis dann werdet Ihr aber mindestens noch einmal von uns hören ;)

Wir wünschen Euch allen ein schönes Wochenende!

Occupy Basel

— Signatur —

Sie hätten gerne weitere Informationen zu Occupy Basel?
-> www.occupybasel.ch
-> www.facebook.com/occupy.basel.7 (Profil von Occupy Basel)
-> www.twitter.com/Occupy_Basel (Folgt uns für aktuelle Informationen)
-> www.facebook.com/OccupyBaZ (Occupy BaZ – Für unabhängige Medien)

Leider können wir auch als kapitalismuskritsische Bewegung nicht völlig auf Geld verzichten.
Flyer drucken und andere Aktionen funktionieren ohne Geld nicht. Daher sind wir auch froh über jede finanzielle Unterstützung!
Wir haben ein zinsfreies Konto bei der Alternativen Bank Schweiz, der nachhaltigen Bank mit Weissgeldstrategie seit 1990:
Verwaltung von Occupy Basel, Konto-Nr: 318.763.100-07, IBAN-Nr: CH77 0839 0031 8763 1000 7
Herzlichen Dank!

Occupy Basel

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.