10 lesenswerte Zeitungsartikel W4

| Keine Kommentare

Trotz oftmals berechtigter und wichtiger Medienkritik erscheint uns ein bewusster Newskonsum äusserst wichtig, weshalb wir im Jahr 2015 wieder mit der Sammlung lesenswerter Zeitungsartikel fortfahren wollen. Die gesamte Sammlung von früher (wird nicht mehr aktualisiert) findet ihr hier. Das ist selbstvertändlich nur eine klitzekleine Auswahl, aber hoffentlich dennoch genauso lesenswert! Für regelmässige Lektüre möchten wir insbesondere auf Infosperber und Zeitpunkt hinweisen. Eure Hinweise auf wichtige Artikel nehmen wir gerne entgegen, hier als Kommentar oder per E-Mail.

Occupy Basel: «Es geht darum, dass sich fremde Leute miteinander vernetzen können», bzbasel, 23.01.2015
In der ganzen Schweiz besetzten unzufriedene Menschen die Plätze der grossen Städte. Auch in Basel taten sich einige Unzufriedene zusammen und gründeten Occupy Basel. Seit über drei Jahren besteht die Gruppe und führt verschiedene Aktivitäten durch.

Occupy Basel: Jeremy Hutchison gewinnt Preis an Kunstmesse London mit «Demand and Supply», FAD, 21.01.2015
Der mit £2500 dottierte Preis ehrt das Projekt «Demand and Supply», bei welchem ein Basler Occupy-Aktivist Leinwände mit versteckt antikapitalistischen Parolen besprüht hatte um das System aus seinem Kern zu bekämpfen. Die Aktion stiess auf lokales Interesse: Die Medienmitteilung von Occupy Basel vom 11.06.2013, Auftritt eines Occupy-Aktivisten an der Liste18 wurde von verschiedenen Medien übernommen, des Weiteren erschien ein ausführlicher Artikel in der TagesWoche vom 13.06.2013: Ein Occupy-Aktivist sprüht Transparente für Reiche.

Kapitalismus: Das reichste Prozent hat so viel wie der Rest der Welt, FAZ, 19.01.2015
Der Unterschied zwischen Arm und Reich nimmt schockierende Ausmaße an, erklärt die Organisation Oxfam. Und nennt eine erstaunliche Zahl über die 80 reichsten Menschen der Welt. Lesenswerte Originalquelle (English): Richest 1% will own more than all the rest by 2016, Oxfam International, 19.01.2015.

Globalisierung: «Wir sind bei der Öffnung zu weit gegangen», TagesAnzeiger, 20.01.2015
WEF 2015: Ökonom Dani Rodrik erklärt, warum die einst in Davos gefeierte Hyperglobalisierung viel von ihrer Anziehungskraft verloren hat.

Finanzpolitik: Ende des Euro-Mindestkurses: Über Geld reden, NZZ, 19.01.2015
Die Aufhebung des Euro-Mindestkurses kam unerwartet. In einer Zeit, in der Zentralbanken die Märkte sorgsam zu steuern versuchen, ist man solche Überraschungen kaum noch gewohnt. Dabei ist geldpolitische Transparenz ein junges Phänomen.

Demokratie: Alleine ohnmächtig, gemeinsam mächtig, TagesWoche, 22.1.2015
Die Währung der Politik ist die Macht, schreibt unser Kolumnist. Und die hat jeder einzelne Bürger. Und je mehr von ihnen gemeinsam handeln, desto mehr Macht können sie auch realisieren.

Meinungsfreiheit: «Ich will nicht Charlie Hebdo sein», Infosperber, 20.01.2015
Hört auf mit «Entweder seid ihr für oder dann gegen ‘Charlie Hebdo’». Denn das Äussern von Meinungen kennt auch bei Euch Grenzen.

Sozialhilfe: Die Basler Sozialhilfe ist eine Zweiklassengesellschaft, TagesWoche, 21.1.2015
Ein Grossteil der Basler Sozialhilfe-Empfänger landet auf dem Abstellgleis. Eine neue Reform sollte dies ändern, doch nun verhindert der Budgetstreit den nötigen Personalzuwachs.

Fremdenfeindlichkeit: Was ein Moslem 25.000 Islam-Gegnern in Deutschland antwortet, The Huffington Post, 20.01.2015Pegida demonstriert in Dresden, Legida in Leizpig. Islamhasser und Einwanderungsgegner wie Pegida-Gründer Lutz Bachmann verbreiten ihre Thesen auf der Straße und in den Medien. Ohne Rücksicht auf die Fakten über Muslime und Islam in Deutschland, in Europa. Ein Muslim aus Großbritannien hat die Nase voll davon. Und eine ziemlich gute Idee.

Rassismus: Die stille Duldung des Antisemitismus, Infosperber, 24.01.2015
Der Antisemitismus wird unverfrorener, speziell in Frankreich. Die ganz grosse Solidarität für die jüdische Bevölkerung bleibt aus.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.